Direktkontakt

Rufen Sie uns an! Im persönlichen Gespräch sind wir gern für Sie da!
+49 341 490 9040

Nebenkosten

Nebenkosten
Für welche Nebenkosten darf ein Vermieter kassieren? Wie berechnet sich die Wohnfläche?

Hier erfahren Sie es.

  • Nebenkosten muss der Mieter nur dann zahlen, wenn sie im Mietvertrag stehen.
  • Als Nebenkosten dürfen nur folgende Punkte aufgeführt werden:
    • Grundsteuer: oft auch "öffentliche Lasten des Grundstücks" genannt
    • Wasserkosten: Kosten für Wassergeld, die Wasseruhr, für die Wasseraufbereitungsanlage
    • Abwasser: Nutzung einer Entwässerungsanlage oder Abfuhrkosten und Reinigung der hauseigenen Kläranlage
    • Fahrstuhl: Kosten des Betriebsstroms, der Instandhaltung und Pflege
    • Straßenreinigung/Müllabfuhr
    • Hausreinigung/Ungezieferbekämpfung: Kosten für die Reinigung der gemeinsam genutzten Räume, wie z. B. Flure, Waschräume etc.
    • Gartenpflege: Sach- bzw. Personalkosten für die komplette Gartenpflege
    • Beleuchtung: Kosten des Stroms für gemeinsam genutzte Einrichtungen, wie z. B. Waschküchen und die Außenbeleuchtung
    • Schornsteinreinigung: Kosten des Schornsteinfegers, Immissionsmessungskosten
    • Versicherungen: Beiträge der Gebäude-, Haftpflicht- und Glasversicherung
    • Hauswart: Kosten für einen Hausmeister
    • Gemeinschaftsantenne/Breitbandkabel: Betriebs-, Strom- und Wartungskosten sowie beim Breitbandkabel die Monatsgebühr für die Post. Die Kosten für das Breitbandkabel entfallen, wenn der Mieter selbst einen Vertrag mit der Telekom oder einer anderen Kabelgesellschaft nachweisen kann.
    • Wascheinrichtungen: Strom-, Reinigungs- und Wartungskosten für die Einrichtungsgegenstände
    • Sonstige Kosten: z. B. für Sauna, Schwimmbad im Haus - hier ist eine genaue Angabe des Vermieters zu machen, welche Kosten er berechnen wird.
  • Nebenkosten werden auf alle Mieter des Hauses umgelegt. Verteilungsschlüssel ist dabei meistens die Wohnfläche in Quadratmeter oder die Kopfzahl pro Wohnung. Wird nichts anderes konkret vereinbart, so wird die Wohnfläche genommen.
  • Eine Verteilung der Wasserkosten kann auch verbrauchsabhängig erfolgen. Dann muss jede Wohnung eine eigene Wasseruhr besitzen.
  • Die Verteilung der Heizkosten wird entweder 30 zu 70 % oder 50 zu 50 % auf die Mieter umgelegt. Das bedeutet Folgendes:
    • Bei 30 zu 70 % werden 70 % der Heizkosten gleichmäßig auf die Mieter verteilt und die restlichen 30 % auf die Wohn- bzw. Nutzfläche oder nach dem umbauten Raum.
    • Bei 50 zu 50 % werden 50 % der Heizkosten gleichmäßig auf die Mieter verteilt und die restlichen 50 % auf die Wohn- bzw. Nutzfläche oder nach dem umbauten Raum
  • Neben- und Heizkostenabrechnung genau überprüfen: Erhebliche Unterschiede zum Vorjahr sind erläuterungsbedürftig.

Was gehört zur Wohnfläche?

Grundfläche von Räumen mit lichter Höhe von mind. 2 m Anteile zu 100%
Grundfläche von Räumen mit lichter Höhe von mind. 1 m, aber unter 2 m zu 50%
Grundfläche von Räumen mit lichter Höhe unter 1 m zu 0%
Grundflächen von Wintergärten, Schwimmbädern, ähnliche Räume, die nach allen Seiten geschlossen sind zu 50%
Grundflächen von Balkonen, Loggien, Dachgärten oder überdachten Freisitzen, wenn sie Wohnraum darstellen zu 50%